Test


 
 

AktuellNeue Gesichter im Bürgerbüro: Zwei Schülerinnen des beruflichen Gymnasiums machen ihr Praktikum

Im Zuge eines Schulpraktikums hat das Bürgerbüro von Gabi Weber und Hendrik Hering in Hachenburg  nun für vier Wochen Besuch. Die Praktikantinnen Rebecca Debald und Pauline Meyer kommen vom beruflichen Gymnasium in Westerburg und haben sich entschieden ihr Praktikum bei der SPD zu verbringen. Hierbei werden Sie in ihren Tätigkeiten von Thomas Mockenhaupt und Doris Kohlhas unterstützt. Der Vordergenannte organisierte den Praktikantinnen auch ihr Praktikum.

Veröffentlicht am 22.07.2014

 

PressemitteilungKindergärten schaffen mit 254.000 Euro Landesförderung 60 Plätze für Kinder "unter Drei" im nördlichen Westerwald

Dreizehn Kindergärten und Kindertagesstätten im nördlichen Westerwaldkreis erhalten aus der Investitionskostenförderung des Landes Rheinland-Pfalz insgesamt 254.000€“, freut sich MdL Hendrik Hering über die Bewilligungsschreiben, die Ministerin Alt ihm in Mainz übergeben konnte. „In den Verbandsgemeinden Bad Marienberg, Hachenburg, Selters, Rennerod und Westerburg können somit Investitionen von über 400.000 Euro angeschoben werden “, so Hering weiter. Die Träger der Einrichtungen erhalten diese Landesförderung für die Schaffung von Betreuungsplätzen für Kinder unter drei Jahren in ihren Einrichtungen. So stehen in den fünf genannten Verbandsgemeinden zukünftig 60 zusätzliche Plätze zur Verfügung.

Veröffentlicht am 27.06.2014

 

AktuellGebührenfreie Kitas. Nur mit Uns!

Einen prominenten Gast konnte die stv. Vorsitzende der Bad Marienberger SPD am Montag in Bad Marienberg begrüßen. Der Vorsitzende der SPD Landtagsfraktion und heimische Landtagsabgeordnete Hendrik Hering war extra nach Bad Marienberg-Langenbach gekommen um vor Ort am Kindergarten noch einmal auf die Wichtigkeit der beitragsfreien Bildung hinzuweisen.

Veröffentlicht von SPD Bad Marienberg am 19.05.2014

 

AktuellHendrik Hering: Startschuss für die Senioren-WG Merkelbach

In Merkelbach wird es bald ein ganz besonderes Angebot für ältere Menschen geben. Mitten im Dorf entsteht ein Wohnprojekt, das dem Wunsch nach selbst bestimmtem Wohnen bis ins hohe Alter in vielfacher Hinsicht Rechnung trägt. In einem ehemaligen Bauernhaus können zukünftig bis zu acht Senioren zusammen leben und sich dabei auf einen Unterstützerkreis aus Nachbarschaft, Angehörige und Pflegekräfte verlassen. Die Initiatoren haben sich zum Ziel gesetzt, dass das Projekt so gut werden muss, dass man selbst darin wohnen möchte. Daher können die zukünftigen Bewohner ihr neues Zuhause selbst mitgestalten, sollen ihre Lebensgewohnheiten beibehalten, ihren Hobbys weiter nachgehen und am Dorfleben teilhaben können. Mit einem gut organisierten Hilfemix von ehrenamtlichen und bezahlten Kräften soll das Wohnen bleiben im heimatlichen Wohnumfeld auch bei zunehmender Einschränkung der Alltagsfähigkeiten gewährleistet sein. Dies sind die wesentlichen Qualitätsmerkmale der Senioren-Wohngemeinschaft.
Der Anstoß zur Initiative ging von Ortsbürgermeister Edgar Schneider aus, als immer wieder ältere Menschen aus dem Dorf wegziehen mussten, wenn es gesundheitlich und körperlich nicht mehr ohne Unterstützung ging. Für Hendrik Hering, der das Projekt der Gemeinde von Beginn an positiv begleitet hat, sind solche Wohnformen für Senioren in den Ortsgemeinden die Zukunft. „Wer will schon freiwillig seine Heimatgemeinde verlassen um in ein Altenheim zu ziehen?“ stellt Hering eine Frage, die sich viele ältere Menschen auch stellen. „In den Gemeinden werden zukünftig viele Häuser frei, die für Seniorenwohnprojekte gut geeignet sind. Daher freue ich mich, dass Merkelbach den Mut aufgebracht hat, dieses Projekt zu realisieren“.

Veröffentlicht am 09.05.2014

 

PressemitteilungLandesregierung und Landessportbund fördern den Turn- und Sportverein Neunkirchen

Aus dem Sonderprogramm zur Förderung von kleinen Baumaßnahmen der Vereine kann der Turn- und Sportverein Neunkirchen mit einem Zuschuss in Höhe von 20.600 Euro rechnen. Diese Zusage konnten Innenminister Roger Lewentz und die Vorsitzende des Landessportbundes, Karin Augustin dem heimischen Landtagsabgeordneten Hendrik Hering, auf dessen Nachfrage hin, machen. „Mit diesem Sonderprogramm leistet das Land einen wichtigen Beitrag für den Erhalt und den Ausbau der Sportstätten in unserer Heimat“, erläuterte MdL Hering die Förderung. „Der Verein in Neunkirchen kann nun seine Sportplatzsanierung, bei der er mit knapp 60.000 Euro Kosten rechnet in Angriff nehmen und sich auf einen Zuschuss von knapp einem Drittel der Kosten freuen“, so MdL Hering weiter. „Ein bekanntes Sprichwort sagt: Sport ist im Verein am schönsten. Daher freut es mich, dass unsere Landesregierung den Vereinen hilft, ihre Sportstätten zu erhalten und modernisieren zu können."

Veröffentlicht am 09.05.2014

 

PressemitteilungPositive Entscheidung zu Kunstrasenplatz in Guckheim noch in diesem Monat

„Nachdem die Eintracht Guckheim die Voraussetzungen für eine Bezuschussung des Baus einen Kunstrasenplatzes geschaffen, und der Westerwaldkreis die Maßnahme auf den ersten Platz der Prioritätenliste gesetzt hat, wird es noch in diesem Monat zu einer positiven Entscheidung in Mainz kommen.“ Diese gute Nachricht konnte der heimische Landtagsabgeordnete Hendrik Hering dem Vorsitzenden des Sportvereins aus Guckheim, Bernd Wohnig in dieser Woche per Email zukommen lassen. Hering, der bei seinen Besuchen vor Ort im Gespräch mit den Vertreterinnen und Vertretern des Vereins den Eindruck gewonnen hatte, dass hier ein sehr aktiver Verein durch den Bau des Kunstrasenplatzes noch besser werden kann, hatte sich in den letzten Wochen intensiv im Innenministerium für Guckheim eingesetzt und in bei seinen Gesprächen in Mainz persönlich für den Zuschuss geworben.

Veröffentlicht am 06.05.2014

 

PressemitteilungHering unterstützt Fördervorhaben der Gemeinde Mündersbach am alten Freibad

Die Ortsgemeinde Mündersbach plant das Gelände um das alte Freibad landschaftlich aufzuwerten. Hierfür hat die Gemeindeverwaltung, unterstützt von Bürgermeister Peter Klöckner gemeinsam mit dem Planungsbüro Redlin ein Konzept erarbeitet, die Umgestaltung dieses Freizeitgeländes zu einem Familienpark am Teich vorzunehmen.

Bürgermeister Helmut Kempf hat sich hierfür den heimischen Landtagsabgeordneten nach Mündersbach eingeladen um im gemeinsam mit Bürgermeister Peter Klöckner die Pläne vorzustellen und ihn um seine Unterstützung gebeten.

Veröffentlicht am 14.04.2014

 

PressemitteilungCDU macht sich zum Totengräber des Westerwälder Einzelhandels - bearbeitet

 

Nach Meinung von CDU, FWG und FDP soll es für das neue FOC in Montabaur künftig zwölf verkaufsoffene Sonntage geben. SPD, Grüne und Linke sprachen sich in der letzten Kreistagssitzung zum Schutz der Einzelhändler für eine Beibehaltung der vier verkaufsoffenen Sonntage für alle Betriebe aus.

CDU, FWG und FDP versüßten ihre vergiftete Botschaft mit dem Vorschlag, auch dem Einzelhandel die Möglichkeit zum Offenhalten der Geschäfte an ebenfalls zwölf Sonntagen im Jahr zu gewähren, meinen SPD, Grüne und Linke. Der Dreierbund argumentiert weiter:
„Damit widersprechen Sie dem Willen vieler Einzelhandelsverbände und Werbegemeinschaften, aber auch vieler Westerwälder Städte, die ganz klar auf Linie der SPD in vielen Resolutionen ihre Sorge zum Ausdruck gebracht haben, dass mehr als vier verkaufsoffene Sonntage ihre Existenz gefährden werden.

Veröffentlicht von SPD Westerwald - Die Partei für die Menschen unserer Heimat am 08.04.2014

 

Pressemitteilung2 Millionen Euro Zuschüsse vom Land sind in Selters gut angelegt!

Kurz vor Beginn der nächsten Phase der Stadtsanierung in Selters nutzte Stadtbürgermeister Rolf Jung einen Besuch des heimischen Landtagsabgeordneten Hendrik Hering um mit ihm und dem von der Stadt beauftragten Planer Michael Jahn die fertiggestellten Sanierungsabschnitte zu begutachten und das kommende Projekt vorzustellen.

In den vergangenen Jahren und Monaten wurde mit Hilfe des Landes und der ersten Millionen Euro nicht nur das Stadthaus erworben und zu einem multifunktionalen Gebäude umgebaut, in dem gut frequentierte Veranstaltungsräume, die Bücherei und die Stadtverwaltung ihr neues Zuhause gefunden haben, sondern es wurde auch viel dafür getan, das Saynbach-Center auszubauen, zu modernisieren und an den Stadtkern rund um den Marktplatz anzubinden.

Veröffentlicht am 26.03.2014

 

PressemitteilungWesterwaldkreis vernachlässigt den Köppelturm – und macht Gewinn!

Nach Abzug der Kosten für bauliche Erhaltungsmaßnahmen und der Kosten für den laufenden Betrieb, hat allein der Westerwaldkreis durch Eintrittsgelder und durch Einnahmen aus Verträgen mit Dritten in den letzten zehn Jahren rund 38.000 Euro Überschuss aus dem Aussichtsturm am Köppel erzielen können. Dies geht aus der Antwort des Landrats Schwickert (CDU) auf eine Anfrage hervor, der der heimische SPD-Landtagsabgeordnete Hendrik Hering Ende Februar an die Kreisverwaltung geschickt hat. Ob und in welcher Höhe die Gemeinde Moschheim zusätzliche Einnahmen hat, konnte der Landrat nicht beantworten.

Demnach konnte der Westerwaldkreis in den letzten zehn Jahren rund 83.000 Euro an Einnahmen verzeichnen und hatte für bauliche Maßnahmen sowie für die laufende Erhaltung rund 45.000 Euro aufzubringen. Dabei scheint sich der Westerwaldkreis bei der Erhaltung nur auf das absolut notwendige beschränkt zu haben. Die Aufzugsanlage, so ließ Schwickert wissen, sei allein auf Betreiben der Bundeswehr eingebaut und – nachdem kein Personal mehr vor Ort eingesetzt wird – außer Betrieb gesetzt worden.

Foro: (c) mit freundlicher Genehmigung von Markus Müller

Veröffentlicht am 20.03.2014

 

RSS-Nachrichtenticker

 

Twitter

 

www.flickr.com
 

Rheinland-Pfalz TV

Meine Wahlkreiswoche kurz zusammengefasst

Rede zur Steuerehrlichkeit

Wahlkreis 05 aktuell v. 22.3.2013

 

 

Counter

Besucher:710964
Heute:53
Online:1